Aufregung um “Vogelgrippe-Masken” in Ansfelden

Dicke Luft in Ansfelden! Die FPÖ wendete sich am Donnerstag mit einer brisanten Presseerklärung an die Öffentlichkeit. Darin wurde Bürgermeister Manfred Baumberger (SPÖ) vorgeworfen, während der Corona-Zeit abgelaufene Schutzmasken an Betriebe verteilt zu haben. Der Ortschef, der in diesen Tagen sein zehnjähriges Amtsjubiläum feiert, kontert.

Am Höhepunkt der Corona-Krise wurde in Ansfelden rasch reagiert. Bürgermeister Baumberger besuchte örtliche Unternehmen und verteilte damals heiß begehrte Schutzmasken (SCHPEKK berichtete). Der Ansfeldner FPÖ-Fraktionsobmann Christian Gegenhuber stellt nun in den Raum, dass es sich dabei um „längst abgelaufene Vogelgrippe-Masken“ gehandelt haben könnte. So sei anhand des Aufdrucks erkennbar, dass diese seit dem Jahr 2012 abgelaufen waren. Darüber hinaus hätten die Masken einen leicht modrigen Geruch gehabt, weshalb die Freiheitlichen den Verdacht einer Heranziehung der lagernden Vogelgrippe-Masken hegen.

Die FPÖ warf zudem die Frage auf, ob die gegenständlichen Schutzutensilien überhaupt noch ohne Gesundheitsgefährdung verwendet werden konnten. Vizebürgermeister Christian Partoll verlangt zudem vom Bürgermeister eine Klarstellung.

“Land und Bund waren unfähig!”

Auf SCHPEKK-Exklusivanfrage entgegnet der Ansfeldner Bürgermeister Manfred Baumberger, dass die Masken gemeinsam mit der Gemeinde Feldkirchen ausgegeben worden seien, von dieser auch geprüft wurden. Die Wirtschaft habe nachgefragt, Ansfelden geliefert. „Egal ob Pflegeheime, Blaulichtorganisationen oder Betriebe – alle waren froh über die Masken. In dieser schwierigen Zeit hatte niemand welche parat. Land und Bund waren unfähig, wir hatten welche. Wenn man kein anderes Programm hat, greift man auf solche Dinge zurück. Wir haben den Leuten geholfen“, so der Ortschef, der versichert, dass man wisse, dass die Masken nicht abgelaufen seien. Nachsatz des Bürgermeisters: „Haben Masken denn ein Ablaufdatum? Ein Schnaps oder ein guter Wein laufen auch nicht ab!“

Folge SCHPEKK für mehr lokalen Journalismus

Foto: Stadtgemeinde Ansfelden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code