Die Trauner Huskys brauchen Hilfe

Das grassierende Coronavirus hat sich zu einer regelrechten Katastrophe für kleine Unternehmen und Vereine ausgewachsen. Aufgrund massiver finanzieller Einbußen sind auch die beliebten Trauner Einrichtungen „Husky Ranch“ und „Husky Village“ bedroht. Die Zukunft der Tiere steht auf dem Spiel.

Die Trauner „Husky Ranch“ ist in den letzten Jahren zu einem beliebten Geheimtipp für Kinder und Familien avanciert. Von Geburtstagsfeiern über Erlebnistage bis hin zu Schul- und Ferienprogrammen wird dort allerlei geboten. Vor allem aber hat sich ein kostbarer Begegnungsplatz für Mensch und Tier entwickelt. „Bei uns steht derzeit alles still. Der Betrieb wird von den Veranstaltungen finanziert. Diese sind bekanntlich aktuell nicht möglich“, sagt Besitzer David Hildner.

Kein bisschen besser geht es an dieser Stelle der seit 2012 von Hildners Gattin betriebenen Hundepension „Husky Village“, die aktuell keine Hunde betreuen kann. Normalerweise werden die Tiere dort von vielen Menschen aus der Umgebung temporär untergebracht. Die Hunde werden hier in keine Zwinger verstaut, sondern vielmehr liebevoll in den Alltag eingebunden.

“Im schlimmsten Fall müssen wir die Hunde abgeben”

Die beiden Einrichtungen werden vor allem von der Ungewissheit geplagt. „Noch ist unklar, was wir beantragen können und inwieweit wir da überhaupt Anspruch haben. Hier werden von der Regierung noch Informationen kommen. Man kann absolut noch nicht sagen, inwieweit kleinen Betrieben geholfen werden kann“, teilt David Hildner die Sorgen vieler Kleinunternehmer. Er versucht einen Teil der Kosten durch eine zusätzliche Teilzeitanstellung aufzufangen.

Anders als bei vielen anderen Firmen sind in diesen Fällen auch die Tiere die Leidtragenden. Gefragt nach dem Worst-case-Szenario erklärt Hildner: „Wenn wir die Miete nicht mehr bezahlen können, müssen wir im schlimmsten Fall die Hunde abgeben und in eine Wohnung ziehen!“

Er freut sich über die Hilfsbereitschaft der Menschen aus der Region, die bereits Unmengen von Futter gespendet haben. „Das ist einfach überwältigend. Wir haben uns sehr über diese Unterstützung gefreut“, so Hildner, der jedoch weiß, dass die beliebten Tiereinrichtungen letztlich nur über finanzielle Hilfe zu retten sein werden. Dazu wurde zuletzt über die Facebookseite der Husky Ranch bereits eine Spendenaktion eingerichtet.

Foto: Husky Ranch Traun
Kontakt zur Husky Ranch
Folge SCHPEKK für qualitative Regionalnews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code