Pasching auf dem Weg zur Stadt?

Der kontinuierliche Anstieg der Einwohnerzahl ist zu einem signifikanten Merkmal der Gemeinde Pasching geworden. Besonders der Ortsteil Thurnharting hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Trotz hoher Grundstückspreise von zirka € 400,– pro Quadratmeter erweist sich der nördlichste Ortsteil Paschings als wahres Eldorado für Wohnbaufirmen. Die Nachfrage nach Baugründen scheint in Thurnharting nicht enden wollend zu sein. Entsprechend hat sich in den letzten Jahren auch das Ortsteilbild verändert. Ein Spaziergang veranschaulicht die Kraft dieses Wandels relativ deutlich. Speziell die linke Seite der Kirchberger Straße ortsauswärts beeindruckt mit modernen Einfamilienhäusern. Charakteristisch für das Bild der Thurnhartinger Straße sind mittlerweile einige Mehrfamilienhäuser.

Einem kontinuierlichen Wandel war in den letzten Jahren auch der Ortsteil Pasching ausgesetzt. Hier wurde speziell in der Nähe der Volksschule, aber auch im östlichen Teil signifikant gebaut. Im Westen befinden sich einige Bauvorhaben aktuell in der Realisierungsphase. Aufgrund der hohen Wohnungs- und Grundstückspreise wird der Zuzug als eher gutbürgerlich eingeschätzt. Der „neue Paschinger“ ist mutmaßlich gebürtiger Linzer, Akademiker, Schwarz- oder Grün-Wähler und Teil einer drei- bis vierköpfigen Familie. Insgesamt ist die Bevölkerungszahl Paschings seit der Jahrtausendwende um mehr als 2.000 Einwohner gestiegen. Aktuellen Angaben der Gemeinde zufolge leben aktuell über 8.100 Menschen in Pasching.

Die geringsten Veränderungen konnten dabei in den letzten Jahren in den südlichen, zumeist bereits final verbauten Ortsteilen Langholzfeld und Wagram verzeichnet werden. Die Einwohner dieser Gebiete profitierten in den letzten Jahren stark von überkommunalen Infrastrukturverbesserungen wie etwa durch den Ausbau der Straßenbahn. Durch die Nähe zum infrastrukturell perfekt ausgebauten Wilheringer Ortsteil Hitzing ist auch die „Neue Welt“ in Thurnharting indirekt gut versorgt. Ein Spezifikum wird den Einwohnern des Ortsteils Pasching zuteil. Sie werden im Gegensatz zu den Thurnhartingern, Langholzfeldern und Wagramern nicht zur Kernzone des Oberösterreichischen Verkehrsverbunds gezählt, müssen daher seit Jahren mehr Geld für Öffi-Tickets bezahlen.

Quellen: immowert123, Statistik Austria
Foto: Linie29 CC BY-SA 3.0
Clipart: OpenClipart-Vectors
Montage: SCHPEKK

3 Gedanken zu „Pasching auf dem Weg zur Stadt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code